MARCUSWEINBERG
Logo CDU

14.12.2018 - Heute hat der Deutsche Bundestag in 2./3. Lesung das so genannte „Gute-Kita-Gesetz“ beschlossen.

Für Verbesserung der Qualität und Teilhabe in der Kindertagesbetreuung wird der Bund den Ländern 5,5 Mrd. Euro zur Verfügung stellen – bis zum Jahr 2022 sind das rund 140 Millionen Euro für Hamburg.

 181214 PM Marcus Weinberg Rund 140 Mio. für Hamburgs Kinder

12.12.2018 - Giffey-"Konzept" ist viel zu wenig

Am heutigen Mittwoch hat das Bundeskabinett ein „Konzept“ von Bundesfamilienministerin Giffey zum Schutz vor sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend beschlossen. Dazu erklären die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Nadine Schön, und der familienpolitische Sprecher, Marcus Weinberg

181212 PM Weinberg Schön Kindesmissbrauch 

9.12.2018 - Es ist ein großer Erfolg für die ganze Hamburger CDU, dass der Hamburger Kandidat in den Bundesvorstand gewählt wurde. 

Dass dabei 74,3 Prozent (647 Stimmen) mich unterstützten, ist dabei besonders bemerkenswert, da die Hamburger CDU als kleiner Landesverband nur 1,7 Prozent der Delegierten stellt. Es ist ein großer Vertrauensbeweis gegenüber der Arbeit der Hamburger CDU und auch mir persönlich gegenüber.

 PM Marcus Weinberg MdB Bundesvorstand

7.12.2018 - 31. Bundesparteitag der CDU

Heute wurde Annegret Kramp-Karrenbauer im zweiten Wahldurchgang mit 517 Stimmen von 1.001 Delegierten zur neuen Parteivorsitzenden der CDU gewählt und löst damit nach einem gelungenen Diskussionsprozess und einer fairen Wahl Angela Merkel an der Spitze der Partei ab.

Wir haben in den letzten Tagen und Wochen drei sehr gute Kandidaten erlebt. Meine Stimme habe ich Annegret Kramp-Karrenbauer gegeben, weil sie mich überzeugt hat. Umso mehr freue ich mich nun, dass sie mit der Mehrheit der Stimmen zu unserer neuen Bundesvorsitzenden gewählt worden ist.

PM Marcus Weinberg MdB Parteivorsitz Annegret Kramp-Karrenbauer

26.11.2018 - Senat versäumt Einreichung von Planungsunterlagen für den Bau der U5

Im Jahre 2014 hat der damalige Bürgermeister Olaf Scholz mit Amtsantritt den Hamburgerinnen und Hamburgern versprochen, mit dem Bau der U5 von Osdorf durch die Innenstadt bis nach Bramfeld, insbesondere die Stadtteile anzubinden, die bisher nur weiße Flecken im schienengebundenen Streckennetz waren. Der Baubeginn sollte 2020 erfolgen. Doch dieser ist längst nicht mehr zu halten, denn bis heute hat der rot-grüne Senat keine Unterlagen für den Bau der U5 beim Bundesverkehrsministerium eingereicht, um die Finanzierung des Projekts aus Bundesmitteln zu sichern. 

181126 PM Ausbau der U5.pdf

Cookies erleichtern die Bereitstellung dieses Angebotes. Mit der weiteren Nutzung der Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies im Browser eingesetzt werden. Weitere Informationen ...