MARCUSWEINBERG
Logo CDU

15.03.2018
Beratung des Antrags der Fraktion der FDP 'Getrennt leben - Gemeinsam erziehen: Familienrechtliches Wechselmodell als Regelfall einführen'

Kinder brauchen Mutter und Vater. Auch dann, wenn sie sich getrennt haben. Und das unabhängig davon wie die Eltern zueinander eingestellt sind, ob sie an einem Strang ziehen, miteinander reden, die gleichen Werte teilen oder aber sich gegenseitig ausbremsen. Deshalb kann das Wechselmodell für die Betreuung der Kinder ein hervorragender Weg sein.

Entscheidend ist dabei aber immer das Kindeswohl! Und nur, weil das Wechselmodell für die eine Familie der beste Weg ist, heißt das nicht, dass das auch automatisch auf andere Familien zutrifft. Denn Familien sind vielfältig und fordern eine individuelle Lösung für jedes einzelne Kind. Bei pathologisch hochstrittigen Eltern, bei physischer oder psychischer Gewalt, bei fehlender Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit wird angenommen, dass eine paritätische Betreuung in der Regel nicht kindeswohldienlich ist.

www.bundestag.de/mediathek

01.02.2018
Beratung des Antrags der Fraktion der AfD 'Extremismus ächten, nicht fördern – Demokratieklausel einführen'

Unsere Demokratie ist von unschätzbarem Wert und vor dem Hintergrund dessen, was sich in anderen Ländern ereignet, alles andere als eine Selbstverständlichkeit. Aber auch bei uns im Land nehmen demokratiefeindliche Radikalisierungen zu und werden teilweise sogar gesellschaftlich akzeptiert und politisch unterstützt. Demokratie braucht politische Bildung. Leider hat die Einsicht in die Notwendigkeit der politischen Bildung in den vergangenen Jahren abgenommen. Das halte ich für fatal und plädiere deshalb für eine grundsätzliche Renaissance der historisch-politischen Bildung.

www.bundestag.de/mediathek

19.01.2018
Obligatorische Altersfeststellung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge

Die Herausforderung besteht darin, das Verfahren der Altersfeststellung deutlich zu verbessern. Reines Misstrauen im Sinne der Unterstellung, dass der Großteil der zu uns kommenden unbegleiteten minderjährige Flüchtlinge in Wahrheit älter seien darf es nicht geben, denn wir stehen zu einer humanistischen Gesellschaft mit einem christlichen Menschenbild.

www.bundestag.de/mediathek

Cookies erleichtern die Bereitstellung dieses Angebotes. Mit der weiteren Nutzung der Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies im Browser eingesetzt werden. Weitere Informationen ...